FAQ Ein neues Model, welches wir hiermit ins Leben rufen wollen. Ihr fragt, wir antworten (*).




Wo drückt der Schuh in Sachen DJ-Technik, Schwerpunkt digitaler Stuff? Dem geneigten Leser möge aufgefallen sein, dass da unser Augenmerk liegt. Folglich ist die Frage, wann Euer noch nicht vorhandenes Meerschwein Junge bekommt bzw. wieviel Kilo ein Zementschuh wiegen muss, um einen 76 Kilo schweren Mann unter Wasser zu halten berechtigt, aber unpassend. Es geht also um Fragen zu unserem Themengebiet. Wir werden versuchen die Antworten zu finden.

Hinweis: Die Antworten zu den Fragen sind “verankert”, d.h. wenn ihr in der Frageübersicht auf die entsprechende (xy)Frage klickt, gelangt ihr per Anker dann direkt zur Antwort. Das spart lästiges Scrollen…

(01)Frage: “Kann ich Traktor mit der Soundkarte meines Laptops nutzen?”
(02)Frage:
“Wie kann ich Soundaussetzer bei Trakto vermeiden?”
(03)Frage: “Welche Soundkarte brauche ich für Traktor Scratch”
(04)Frage: “Wo gibt es weißes Timecode-Vinyl für Serato”?
(05)Frage: “Was muss ich einstellen um Traktor mit einem Controller zu steuern?”
(06)Frage: “Was ist der Unterschied zwischen dem Kaosspad 3 und dem KP Mini?”
(07)Frage: “Wo liegen die Unterschiede zwischen Reloop Digital Jockey 1 und 2?”
(08)Frage: “Gibt es eine Tasche für die AKAI APC40?”
(09)Frage: “Welcher Plattenspieler ist eine preiswerte Alternative zum Technics?”
(10)Frage: “Laufen Traktor Pro und Maschine auf einem Rechner?”
(11)Frage: “Ich suche einen USB-Plattenspieler um Vinyl zu digitalisieren. Ist der Numark TT-USB dafür okay?”
(12)Frage: “Welche Effekte hat Traktor (Scratch) Duo?”
(13)Frage: “Von welcher Lite Version kann man auf die Ableton Live Vollversion upgraden?”
(14)Frage: “Was ist eine EDU-Version, welche Unterschiede bestehen zur regulären Version und wer ist kaufberechtigt?” 
(15)Frage: “Ich nutze Traktor und will mir jetzt eine Audio 4/8 DJ kaufen, um Timecode zu nutzen…!?”
(16)Frage: “Sind bei einer NI Audio 4/8 DJ die Multicore-Kabel schon mit dabei?”
(17)Frage: “Was ist der Unterschied zwischen Traktor (Scratch) Pro & Traktor (Scratch) Duo?”
(18)Frage: “Welcher Tonabnehmer eignet sich am besten für Timecode-Systeme?”
(19)Frage: “Wie kann ich meine Mixe mitschneiden, wenn ich ein DVS verwende?”

(01)Frage: Kann ich Traktor (ohne Scratch!) mit der Soundkarte meines Laptops nutzen?
Antwort: Generell ja. Nur stellen sich da mehrere Nachteile in den Weg, mit denen man leben müßte. So ist der Sound sogenannter On-Board Soundkarten nicht wirklich der allerbeste. Nachvollziehbar, da der ursprüngliche Sinn nicht darin lag, bzw. noch immer nicht darin liegt, Musikanwendungen zu betreiben. Weiterhin bietet eine On-Board Lösung meist nur einen Kanal. Und wenn dieser Kanal mit dem Mastersignal (also dem Signal zur Anlage) belegt ist, läßt sich ebenda schlecht vorhören. Folglich empfehlen wir eine portable Soundkarte. Ob USB, Firewire oder für den Cardslot liegt an Euch. Um geringe Latenzen zu erzielen (also geringe Verzögerungen zwischen Aktion und Reaktion) sollte diese Karte ASIO-fähig sein (PC) bzw. Core Audio bieten (Mac). Das in diesem Zusammenhang gern zum rödeln benutzte ASIO4ALL, versucht zwar umzusetzen was der Name suggeriert, direkt für die Karte entwickelte Treiber sind aber in den allermeisten Fällen stressfreier. Von Vorteil ist ein regelbarer Kopfhörerausgang an der Karte. Eingänge sind für die Wiedergabe kein Muss, falls man z.B. auch aufnehmen möchte jedoch nicht verkehrt. Gängige Karten sind z.B. Numark DJ iO, Audio4DJ oder Phase 26USB. Wieviel man investiert ist natürlich vom Einsatzgebiet abhängig oder um es sprichwörtlich zu sagen: “Die Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied.”. Ein Profi, der fürs “Beschallen” ordentlich Geld nimmt und mit On-Board anrückt ist freilich kritischer zu sehen , als jemand der im heimischen Stübchen für sich rumdaddelt. Preislich ist so etwas ab knapp unter 100 Euro zu haben.

(02)Frage: Ich nutze Traktor in Verbindung mit einem Midi-Controler und einer externen Soundkarte. Während des Abspielens kommt es immer wieder zu Sound-Aussetzern (glitches). Wie stelle ich Traktor und meinen Rechner so ein, dass genau diese glitches ausbleiben und erziele somit die beste Preformance für Traktor.
Antwort: Hm, da kommt einiges in Frage. Gehen wir mal davon aus, dass der Rechner optimiert ist* (wichtig!), sind solche Erscheinungen von der verwendeten Soundkarte bzw. dem verwendeten Controller abhängig. Ich zitiere mal zusammenfassend aus der Bibel, der Traktor Bible**, eine empfehlenswerte Lektüre für den Traktorfahrer.
Kommt es zu Störgeräuschen liegt das meist an der Latenzeinstellung. Diese wird im Audio-Setup eingestellt. Der optimal Wert hängt dabei von der Leistung des Rechners ab. Ein MIDI-Controller kann zu Soundproblemen führen, wenn die Latenz höher als 10ms liegt. Also sollte man einen Wert darunter probieren. Ebenso wird als Mittel empfohlen nach dem Aufstarten von Traktor die Kontrollelemente des Controllers prophylaktisch zu betätigen. (Klingt nach Voodoo, ist aber einen Versuch wert :)) Ebenso wäre die Verkleinerung des Deck-Cache (Preferences/Transport) ein Ansatz.
Links: * Optimierungstipps (XP) ** Traktor Bible

(03)Frage: Wenn ich mir Traktor Duo und eine Soundkarte – z.B. Numark DJ iO kaufe – kann ich dann mit dem Traktor Timecode Vinyl – die Decks per Vinyl steuern – also wie bei Traktor Scratch?
Antwort: Klassische Einsteigerfrage, ist auch eine etwas verwirrende Angelegenheit. Zunächst: Traktor Pro und Traktor Scratch Pro bzw. Traktor Duo und Traktor Scratch Duo (so heißen die aktuellen Versionen) fußen auf der gleichen Software. Mit der Auswahl des Programmes wählt man dann sozusagen den Funktionsumfang dieser Software. Dabei ist Traktor Duo (zwei Decks, nur Software) die einfachste und Traktor Scratch Pro (4 Decks, Timecode, plus Hardware) die umfangreichste Version. Dazwischen gibt es noch Traktor Pro (vier Decks, nur Software) und Traktor Scratch Duo (zwei Decks, Timecode und Hardware). Mit der Software bzw. dem jeweiligen Paket gibt es eine Serial, mit welcher man sozusagen Zugang zu den Funktionen erhält, für die man gelöhnt hat.
Mit Traktor Duo ist also Dein Ansinnen nicht umsetzbar. Du brauchst Traktor Scratch Duo (oder Scratch Pro), denn im Lieferumfang von diesen beiden Versionen findet sich eine Soundkarte (Audio4DJ bzw. Audio8DJ), die ebenfalls zwingend notwendig ist, um die Timecodeplatten oder CDs zum steuern nutzen zu können.
Merke also: Timecode bei Traktor nur wenn das Programm irgendwas mit Scratch heißt und die Soundkarte Audio4DJ bzw. Audio8DJ am Rechner angeschlossen ist! Kleine Ausnahme sind sogenannte “Traktor Certified” Mixer. Das sind welche mit eingebauter Soundkarte, die von Native Instruments quasi die Erlaubnis haben die beiden oben angesprochenen Soundkarten zu ersetzen. Verwirrend. :)
Eine Übersicht gibt es hier.

(04)Frage: Ich suche weisses Timecode Vinyl für Serato – habt ihr eine Ahnung wo ich das finden kann?
Antwort: Die weißen Timecode-Vinyl gibt es nicht offiziell im Handel. Es gab eine limitierte Serato Scratch Live Version inkl. weißer SL-1 Box, weißem Vinyl und (so ich mich erinnere) weißer Turnschuhe. Ansonsten gibt es die weißen Vinyl wohl nur als Promos an namhafte DJs.
Gelegentlich werden welche bei Ebay angeboten, zum exorbitanten Preis. Es gibt auch Nachpressungen, die aber zum einen nicht legal sind, zum anderen das Original-Signal nur in Copy haben und obendrein wird dafür noch ordentlich Geld verlangt. Laut Gerüchten ist jede hundertste, regulär schwarze Timecode-Vinyl weiß. Klingt nach Michael – RIP! – Jackson, meint dass es wohl Leute gibt, die 200 normale, schwarze Vinyl gekauft haben um zwei Weiße zu besitzen. Ich kann das nicht bestätigen, aber wenn die Story ein Fake ist, dann ein guter. Steigert den Absatz von SSL-Vinyl.
Im übrigen gibt es noch Searto Pressings. Da ist eine Seite der Platte mit Musik bespielt, die andere mit Timecode. Regulär im Handel erhältlich, aber limitiert. Könnte also auch mal im Wert steigen. So besitze ich die Jazzman-Ausgabe und das ist sogar eine 7″. :)
Serato Pressings

(05)Frage: Ich habe einen Reloop Digital Jockey 2 Interface Edition bei Euch gekauft und möchte diesen mit Traktor nutzen. Ich habe den korrekt installiert (Treiber etc.) doch leider kommt bei Traktor nix an – d.h. ich kann Traktor damit nicht steuern. Ist der Reloop kaputt? Oder habt ihr einen Rat für mich?
Antwort: Kurze Geschichte zum Verständnis. Meine Mutter hat eine Kaffemaschine gekauft. Die ist am Strom angeschlossen. Wasser ist drin, nur Kaffee kommt keiner raus. Warum? Weil Mütterchen kein Kaffeepulver reingetan hat. Bezogen auf den Reloop DJ2IE (oder jeden sonstigen Controller): Anschließen ist nur die halbe Miete. Nun muß man der Software mitteilen, dass ein Controller angeschlossen ist. Bei Traktor erfolgt das über Preferences/MIDI Setup. Da sollte der Reloop als Device auftauchen, vor diesem ist in die Felder “Active” jeweils ein Häckchen zu setzen. Somit hätten wir, um beim Vergleich zu bleiben, einen Filter in die Kaffeemaschine gelegt. Nun fehlt noch das Kaffeepulver, in dem Fall ein Preset, welches simpel gesagt die Befehlsübermittlung zwischen Aktion am Controller und Reaktion in der Software übernimmt. Dieses File nennt sich bei Traktor “tks” und bei Traktor Pro “tsi”. Um das zu finden schaue man zuerst auf der mitgelieferten CD. Dann entweder beim Hersteller des Controllers bzw. der Software. Wie so oft im Leben 2009 hilft auch Google.
Wird das File unter Preferences/MIDI Mapping/Import geladen wird den Elementen des Controllers die Entsprechung in der Software zugewiesen. Natürlich kann man auch nach eigenem Gusto “umprogrammieren”. Das erfolgt über MIDI-Learn und kann anschließend über Export auch abgespeichert werden. In Traktor Pro gibt es auch einen Wizzard, welcher die Einstellungen noch vereinfacht. Einfach Help/Start Setup Wizzard aufrufen, Controller und Soundkarte auswählen, Apply drücken und alles sollte einsatzfertig sein. Bei einer Traktor LE Version, wie mit vielen Controllern mitgeliefert wird, erscheint dieser Setup Wizzard schon während der Softwareinstallation. Trotzdem sei jedem ans Herz gelegt sich mal mit den Grundlagen von MIDI bzw. MIDI-learn zu befassen.

(06)Frage: Wo ist der Unterschied zwischen dem Korg Kaosspad 3 und dem Kaosspad Mini? Braucht man unbedingt das grosse für den Club?
Antwort: Erstmal die Gemeinsamkeiten: Beide Geräte haben einen Ein- und einen Ausgang um Audiomaterial zu modulieren, also mit Effekten zu belegen. Die Parameter werden dabei auf dem namensgebenden Pad verändert. Wo man also bei einem regulären Effektgerät mit beiden Händen an zwei Knöpfen drehen müßte, kann man hier mit einem Finger, über eine X/Y Achse steuern. Das ist es was das Kaosspad zu einzigartig und für DJs optimal geeignet macht.
Kommen wir zu den Unterschieden. Das KP Mini beinhaltet nahezu die selben Effekte wie der große Bruder. lediglich einige Vocoder-FX, zwei Compressor und 4-Band/8-Band EQ fehlen. Beim Mini gibt es keine Drumsounds und keine Samplefunktionen. Damit ist auch erklärt warum es einen erheblichen Preisunterschied gibt. KP3 besitzt einen kleinen integrierten Sampler, mit dem sich Material aufnehmen, bearbeiten, mit einem Computer austauschen und wiedergeben läßt. Auch anschlußseitig gibt es am KP3 wesentlich mehr, z.B. MIDI-Anschlüsse. Nicht zuletzt unterscheidet sich die Größe des eigentlichen Pads. Aufgeteilt ist dieses berührungsempfindliche Feld in jeweils 8×8 Teile. Die aufgeteilte Fläche ist aber beim KP3 weit größer und illuminiert, bietet also optische Rückmeldung über die aktuelle Position.
Ob man unbedingt ein KP3 für den Club braucht muß jeder selbst entscheiden. Ich nutze, wenn auch selten, den KP-Mini für Effekte auf Vocals (Bereich: Reggae/Jungle – also meist Delays). Gerade der Batteriebetrieb (alternativ geht auch Netzteil) gab bei mir den Ausschlag. Anschließen und fertig, wobei hier noch eine Falle lauert. Um ein Kaosspad optimal zu nutzen, braucht man einen Mixer mit Effektweg (Aux). Send/Return sollte dabei regelbar sein. Unbedingt vorher abchecken, das erleichert viel in der Praxis! Wenn der Mixer keinen Effektweg hat, man aber trotzdem mit Sounds spielen möchte, sei der Kaossilator empfohlen. Im Gegensatz zum Kaosspad werden hier Sounds erzeugt und nicht moduliert. Das Ergebnis läßt sich aber über jeden freien Kanal am Mixer zuspielen. Und da geht einiges – siehe hier.
Links: KP3 / KP-Mini / (alter) KP3 Test bei Salection

(07)Frage: Wo liegen die Unterschiede zwischen Reloop Digital Jockey 1 und 2?
Antwort: Zuerst – es gibt den Digital Jockey als Controller- und als Interface Edition. Letzterer besitzt eine eingebaute Soundkarte (4 Kanal, 16bit / 48kHz) und ist die in freier DJ-Wildbahn häufiger anzutreffende Variante. Die Interface Edition 2 (und nur die!) besitzt gegenüber dem Vorläufer berührungsempfindliche, zweiteilige Jogwheels und hochauflösende 14bit Pitchfader ohne Einrastpunkt. Meint also konkret: mit den Jogwheels läßt sich nun mehr anstellen, sie können für mehrere Funktionen (Search, Scratch, FX dry/wet) genutzt werden und mit den Fadern läßt sich feiner arbeiten, beim Mittelpunkt (+-0%) leuchtet eine LED auf. Dazu wurde das Gehäuse aufgehübscht und die Beleuchtung der Bedienelemente ist nun rot/weiß. Als Software wird bei Version 2 Traktor LE mitgeliefert. Dafür sind die Controller-Elemente des DJ2IE auch optimiert (und beschriftet). Mit Traktor Pro (erhältlich zum Upgrade-Preis -> LE auf Pro) lassen sich mit dem Reloop Digital Jockey 2IE, durch Doppelbelegung (Shift), auch vier Decks steuern.
Persönliche Einschätzung: In der Preisklasse (mit Numark Omni/Total Control und Hercules RMX/Steel) eigentlich die Empfehlung. Schwachpunkt waren, zumindest bei Version 1, die Tasten, welche ab und an die Funktion aufgaben. Bei Version 2 gibt es bis zum Moment (Ende Juli 09) noch nichts negatives zu berichten. Achso – Version 1 ist eigentlich eh nicht mehr im Handel erhältlich.
Link zu Reloop

(08)Frage: Gibt es eine Tasche für die AKAI APC40?
Antwort: Mittlerweile ja. Nennt sich APC40 Bag und wird von UDG hergestellt. Kostet aktuell 99 Euro.
Alternativen wären zum Beispiel MAGMA MULTI PURPOSE DJ BAG 50/15. Da bekommt man noch einen Laptop mit rein, dann wird es eng. Etwas mehr Platz bietet der MAGMA MULTI PURPOSE STUDIO GIGBAG 25, ein Rucksack der außer für die APC noch jede Menge mehr Raum bietet. Auch passend ist der XPONENT GIG BAG, für M-AUDIOs gleichnamigen Controller. Davon dürften allerdings nur noch Restposten im Handel erhältlich sein.

(09)Frage: Welcher Plattenspieler ist eine preiswerte Alternative zum Technics?
Antwort: Persönlich würde ich einen (guten) gebrauchten Technics einer eventuellen Alternative vorziehen. Da macht man wenig verkehrt. Wenn es “Technics-ähnliche” Neuware von anderen Herstellern sein soll, sollte man auf jeden Fall zu einem direktgetriebenen Plattenspieler mit S-förmigen Tonarm, schwerem Plattenteller und ohne viel Schnickschnack greifen. Einen recht ordentlichen Ruf hat z.B. die Reloop RP-Serie. Kosten um die 150 – 300 Euro. Der Klassiker Technics ist seit dreißig Jahren nahezu unverändert und Standard in den meisten Clubs, was nicht heißt, dass es die absolute Krone der Plattenspieler ist. Nicht nur im Hifi- sondern auch im DJ-Bereich gibt es da z.B. von Vestax oer Stanton interessante Gegenentwürfe (mit Key Correction und S/Pdif Ausgang). Die sind allerdings nicht preiswert, was aber Teil der Frage war. Also unser Tipp für Anfänger mit wenig Budget: Reloop RP2000MK2.

(10)Frage: Laufen Traktor Pro und Maschine auf einem Rechner?
Antwort: Ja, aber abhängig von der Leistung des Rechners und den getätigten Einstellungen. Getestet wurde auf einem Laptop mit XP, Intel Core Duo 2,40GHz und 3GB RAM. Die eingestellten Latenzen lagen mit 5,5ms bei Traktor in einem ähnlichen Bereich wie 264 Samples bei Maschine. Systemauslastung lag laut Taskmanager um die 20%. Die Soundausgabe erfolgte über eine Audio8DJ. Traktor auf Kanal 1/2 und 3/4, Maschine auf 5/6.
Natürlich ist auch das über Maschine zugespielte Material ein nicht unwesentlicher Faktor. Bei komplexen Arrangements geht es dem Rechenknecht an den Kragen. Sagen wir also so: generell ist der Paralellbetrieb kein Problem, mit Details zu diesem interessanten Thema befassen wir uns demnächst in einem Extrabeitrag.

(11)Frage: Ich suche einen USB-Plattenspieler um Vinyl zu digitalisieren. Ist der Numark TT-USB dafür geeignet? Mein Budget liegt bei 150 Euro.
Antwort: Der TT USB sollte für einen Einsatz im 0815-Heimbereich durchaus in Ordnung gehen. Das Preis/Leistungsverhältnis ist okay, wenn man bedenkt welch umfangreiche Angelegenheit das Digitalisieren von Vinyl ist. Womit wir auch bei der Crux sind. Denn eine, zum digitalisieren notwendige, Einzelkomponente im folgenden Ablauf: Signal von Platte -> Tonabnehmer -> Tonarm/Plattenspieler -> Kabel -> Phonvorverstärker/Soundkarte, kann gut und gern das Vielfache des TT USB-Gesamtpaketes kosten. Man sollte also immer beim eigenen Anspruch und Verwendungszweck das zur Verfügung stehenden Budget im Auge behalten. Kurz gesagt: keine Wunder erwarten. Wer also seine alten Platten digitalisieren will, die er bisher auf dem Plattenspieler einer mittelprächtigen Hifi-(Kompakt)Anlage gehört hat, ist hier gut aufgehoben. Das Ergebnis wird auf dieser Anlage dem Original nicht unähnlich klingen und somit sollte diese, von Numark wahrscheinlich angepeilte, Zielgruppe meist zufrieden sein.
Der Audiophile, der letztens erst in zwei Cinchkabel 150 Euro investiert hat, bekommt hingegen schon beim Auspacken des TT USB einen Schock. Und das sicher nicht wegen des Gerätegewichts. :)
Persönlich ziehe ich, der ich aber auch die digitalisierten Files mit einer DJ-Software nutze, folgende Komponenten vor: Technics 1210 Plattenspieler, Ortofon Nightclub E (hier gibt es sicher besseres), RME RPM Soundkarte. Aufgenommen wird in Wavelab, sofern in MP3 gewandelt wird nutze ich den LAME-Encoder.

(12)Frage: Welche Effekte hat Traktor (Scratch) Duo?
Antwort: Im Gegensatz zu Traktor (Scratch) Pro sind die Effekte in Duo auf sechs Stück begrenzt. Und das sind: Delay, Flanger, Reverb, Filter, Beatmasher und Gater.

(13)Frage: Von welcher Lite Version kann man auf die Ableton Live Vollversion upgraden?
Antwort: Hier ist es gleich ob man die aktuelle Lite Version oder eine frühere hat. So kann man z.B. auch von AL Lite 6 auf AL Live 8 Vollversion wechseln.

(14)Frage: Was ist eine EDU-Version, welche Unterschiede bestehen zur regulären Version und wer ist kaufberechtigt?
Antwort: EDU-Versionen (bzw. Educational-Versionen) sind vergünstigte Versionen für Studierende, Lehrer und ggf. auch Schüler. Diese speziellen Versionen werden gegen entsprechende Nachweise individuell von den Herstellern zum Verkauf freigegeben und sind daher keine Lagerware bei den Händlern. 
Unterschiede zum Funktionsumfang vergleichbarer regulärer Versionen bestehen in der Regel nicht. Allerdings sind EDUs häufig nicht für kommerzielle Verwendung zugelassen, was die Hersteller dann auch ausdrücklich in den EULA’s (End User License Agreement / Endbenutzer-Lizenzbestimmung) erwähnen.
Für die meistgefragten Produkte könnt Ihr unter diesen Links die jeweiligen EDU-Bestimmungen der Herstellern prüfen:
Native Instruments (Traktor; Maschine)
Ableton (Live)
Steinberg (WaveLab; Cubase)
Image Line (Fruity Loops)

(15)Frage: “Ich nutze Traktor und will mir jetzt eine Audio 4/8 DJ kaufen, um Timecode zu nutzen…!?”
Antwort: Um bei Traktor die Timecodefunktionalität nutzen zu können, bedarf es zwei Voraussetzungen:
- ein zertifiziertes Audio-Interface, z.B. Audio 4 DJ, Audio 8 DJ oder ein zertifizierter Mixer (Korg ZERO 4/8, Denon DN-X 1600/1700, Mackie d.4 Pro, A$H Xone:4D, usw…)
- UND zusätzlich eine gültige und aktivierte Traktor SCRATCH Pro/Duo Lizenz!
Diese entsprechende Lizenz gibt es nur bei einem kompletten Traktor Scratch Pro/Duo Paket (aktuell 579 € bzw. 333 €), bzw. bei einem Traktor Scratch Pro Upgrade (aktuell 299 €).
Nur bei Traktor Scratch Pro/Duo ist die Timecode-Funktion gegeben, und das auch nur mit einem der oben genannten Interfaces. Es ist auf legalem Weg NICHT möglich, ein “normales” Traktor Pro/Duo mit einer Audio 4/8 DJ über Timecode-Vinyls/CDs zu steuern.

(16)Frage: Sind bei einer NI Audio 4/8 DJ die Multicore-Kabel schon mit dabei?
Antwort: Nein, da man diese für den Betrieb auch nicht zwingend benötigt. Die Multicore-Kabel gibt es entweder mit einem kompletten Traktor Scratch Pro/Duo Paket oder auch einzeln zu kaufen.

(17)Frage: Was ist der Unterschied zwischen Traktor (Scratch) Pro & Traktor (Scratch) Duo?
Antwort: Die verschiedenen Versionen unterscheiden sich allein durch den Funktions- und Featureumfang. Die Installationsdatei ist dabei immer die gleiche. Mit der entsprechenden Seriennummer wird dann nach der Aktivierung die Traktor-Installation auf die jeweilige Version freigeschaltet.
Die deutlichsten Unterschiede zwischen Duo und Pro sind: Duo hat nur zwei Decks, weniger Effekte, keine Masterclock, keine Aufnahmefunktion und kein freies Keyboard-Mapping; Pro hingegen bietet bis zu vier Decks, rund 30 Effekte, Masterclock (intern oder extern), Aufnahmefunktion (ebenfalls intern oder extern) und ein frei konfigurierbares Keyboard-Mapping. Das MIDI-Mapping kann bei beiden Varianten frei gestaltet werden, die Effekt-Einheiten können entweder auf Advanced oder Chained gestellt werden, mit Autosync werden die Tracks angeglichen usw. …
Desweiteren wird dann noch zwischen der “normalen” und der Scratch-Variante unterschieden: NUR bei Scratch-Duo und Scratch-Pro gibt es die Timecode-Funktion (mit entsprechenden Audio-Interfaces als Voraussetzung; siehe Frage 15), bei den Versionen ohne “Scratch” ist diese Funktion deaktiviert.
Bei Native Instruments gibt es eine Übersichtstabelle, in der die Unterschiede aufgelistet sind und somit schnell und einfach verglichen werden können:
Traktor Comparison Chart (nur in englischer Sprache verfügbar)

(18)Frage: Welcher Tonabnehmer eignet sich am besten für Timecode-Systeme?
Antwort: Zur Timecode-Steuerung braucht man nicht zwingend spezielle Nadeln bzw. Tonabnehmersysteme, wie sie mittlerweile von einigen Herstellern angeboten werden. Wichtig ist nur, daß die Nadel noch nicht zu sehr verschlissen ist und das System eine gute Stereo-Übertragung hat. Unsere Empfehlung für gute Allround-Systeme sind: Ortofon Concorde DJ S und SHURE M44-7.

(19)Frage: Wie kann ich meine Mixe mitschneiden, wenn ich ein DVS verwende?
Antwort:
Sofern es sich beim DVS um Traktor Scratch Pro (mit der Audio 8 DJ) bzw. um Serato Scratch Live mit SL3-Box handelt, kann man die integrierte Aufnahmefunktion nutzen, indem man das Signal vom Mixer abgreift und in einen freien Eingang des Audio-Interface führt.
Alle anderen müssen dazu entweder die eingebaute Soudkarte oder ein zusätzliches Interface und eine Aufnahmesoftware verwenden. Wie man dies dann am besten konfiguriert, zeigen wir in  diesem Video.

(*) Ablauf: Eure Frage schreibt Ihr als Kommentar, diese wird dann in den Text übernommen und beantwortet. So sammelt sich vielleicht ein kleiner Fundus, welcher zukünftig Wissbegierigen hilft. Was bin ich heute wieder für ein gestelzter Wortakrobat. :) Um es kurz zu machen: Prinzip verstanden? Dann los.